Visuelle Codierung

Caelum

  • SoSe 11

Interaktive Installationen können Information im Raum anbieten. Dazu übersetzt der Gestalter die relevanten Parameter in eine visuelle Codierung. Das Projekt Caelum wurde von Judith Strich im Seminar “Sonne und Lichtenergie” gestalterisch konzipiert und gemeinsam mit Timo Schmitz und Unterstützung des Solarinstitus Jülich (SIJ) im Rahmen eines internen Forschungsprojekts zur Visuellen Codierung im Informationsdesign realisiert.

Caelum visualisiert das Zusammenwirken der wetterbildenden Faktoren: Temperatur, Sonneneinstrahlung, Luftfeuchtigkeit, Luftdruck und Windgeschwindigkeit. Die Installation greift auf die reale Messdaten zu, derzeit die Wetterdaten des Solar-Instituts Jülich (SIJ). Je nach Datenlage wird ein neues dynamisches Bild generiert, das mit dem Wetter in Analogie steht. Die Visualisierung zeigt aktuelle Werte in Echtzeit oder im Zeitraffer rückblickend verschiedene typische Wetterlagen und kann über die manuelle Steuerung auch fiktive Wetterlagen visualisieren. Interagierend mit der iPad-Steuerung lernt der Betrachter schnell, das bewegte Bild zu lesen und wählt aus, welcher Tag interpretiert werden soll.

Öffentlich war Caelum 2011 zu sehen auf der see #6 der Konferenz zur Visualisierung von Information in Wiesbaden als eines der 8 ausgestellten Studentenprojekte und während des 14.Kölner Sonnenkolloquiums des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR).

 

Konzept und Gestaltung: Judith Strich
Visualisierung und Programmierung: Timo Schmitz
Datenaufbereitung und Datenbankanbindung: Dipl.-Mat. Elisabeth Bojarski, wissenschaftl. Mitarbeiterin im SIJ der FH Aachen
Vielen Dank an Prof. Hoffschmidt für die Unterstützung über das Solar-Institut Jülich.
© FB Gestaltung der FH Aachen | 2011

 

 

01 02 03